+ Antworten
12345
  1. Genickblockaden und Kieferprobleme # 1
    Kleiner21
    Hallo zusammen,

    hat jemand von euch zufällig Erfahrungen mit Genickblockaden, Muskelverspannungen im Genick und Problemen mit dem Kiefer?

    Welches Verhalten haben eure Pferde gezeigt?
    Was kann man dagegen tun? Wie habt ihr es weg bekommen?

    Wäre euch dankbar für Tipps und Infos.

  2.   Alt 
    Werbung
     

  3. Genickblockaden und Kieferprobleme # 2
    Erlkönigin
    Blockaden in der Halswirbelsäule lösen Verspannungen im ganzen Körper des Pferdes aus und können bis zur Lahmheit führen.

    Bei meinem Pferd zeigen sich Blockaden durch häufigeres Verwerfen im Genick, Schwierigkeiten in reeller Biegung, zögerndes Vorwärts (Klemmen) und Zungenfehlern.

    Super schwierig ist es die Ursache der Blockaden zu finden. Frei nach dem Motto: "Was war zuerst da? Henne oder Ei?"

    Rückenverspannung und dadurch Genickblockade oder Genickblockade und dadurch Verspannung?

    Wir sind noch am Suchen

  4. Genickblockaden und Kieferprobleme # 3
    Kyralina
    Die Sympthome können da sehr vielfältig sein, tapfere Pferde sind halt ein wenig fest ... empfindliche Kandidaten könnten alle möglichen Verhaltenweisen zeigen bis hin zu bocken, steigen.

    Sowas lässt sich nicht vorhersagen.

    Blockaden werden durch entsprechendes Mobilisieren oder in Härtefällen durch entsprechendes Manipulieren gelöst vom Fachmann ... natürlich nach Aufwärmen, Dehnen etc. Wichtig ist dann anschließend nach der Behandlung das passende Aufbauprogramm je nach schwere der Befunde ... ggf. gehört dazu auch erst mal 1 oder 2 Wochen nicht reiten ...

  5. Genickblockaden und Kieferprobleme # 4
    Bumblebee
    Genickprobleme und Verspannungen im Kreuz-Darmbeinbereich hatte ich bei meinem als es vermehrt an die Versammlung ging. Geäußert hat sich das daß er sich gerade in Seitengängen und im Galopp verworfen hat, er war nicht mehr gut zu sitzen und er ließ sich auf einer Hand schlechter biegen. Mein TA hat eine Neuraltherapie gemacht und ihn akupunktiert, das ganze 2x und danach war mein Pferd "wie neu". Das Problem hatten wir dann auch so gut wie gar nicht mehr.

  6. Genickblockaden und Kieferprobleme # 5
    Kleiner21
    Zitat Zitat von charlies tante Beitrag anzeigen
    Blockaden in der Halswirbelsäule lösen Verspannungen im ganzen Körper des Pferdes aus und können bis zur Lahmheit führen.

    Bei meinem Pferd zeigen sich Blockaden durch häufigeres Verwerfen im Genick, Schwierigkeiten in reeller Biegung, zögerndes Vorwärts (Klemmen) und Zungenfehlern.

    Super schwierig ist es die Ursache der Blockaden zu finden. Frei nach dem Motto: "Was war zuerst da? Henne oder Ei?"

    Rückenverspannung und dadurch Genickblockade oder Genickblockade und dadurch Verspannung?

    Wir sind noch am Suchen
    Also meiner hatte überall Blockaden und Muskelverspannungen und hat natürlich gar nicht mehr über den Rücken geschwungen und ließ auch nicht mehr los. Hätte 5 Stunden reiten können. Die Tierärzte, Chiropraktiker und Physiotherapeuten haben immer diese "Folgeerscheinungen" behandelt. Es ging dann zwei/drei Tage wieder gut und dann wars wieder gleich . Habe jetzt eine kompetente Osteopathin gefunden. Das erste Mal hat sie auch die Folgeerscheinungen behandelt. Ging zwei/drei Tage gut und dann gings wieder los. Da er sich nicht reell stellen und biegen lässt, er aggressiv kaut, klemmt und Zungenfehler zeigt (also wie bei dir ) und zudem sehr schreckhaft und angespannt ist, ist wohl das Genick und der Kiefer die Ursache. Keine Ahnung, welche Blockade/Verspannung zuerst war. Habe glaube ich inzwischen alle Blockaden durch.
    Habe jetzt Übungen zum selbst machen bekommen und muss den Kiefer und das Genick mobilisieren.

    ---------- Automatische Beitragszusammenführung ----------
    ---------- Beitrag hinzugefügt: 20:31 ----------

    Zitat Zitat von Kyralina Beitrag anzeigen
    Die Sympthome können da sehr vielfältig sein, tapfere Pferde sind halt ein wenig fest ... empfindliche Kandidaten könnten alle möglichen Verhaltenweisen zeigen bis hin zu bocken, steigen.

    Sowas lässt sich nicht vorhersagen.

    Blockaden werden durch entsprechendes Mobilisieren oder in Härtefällen durch entsprechendes Manipulieren gelöst vom Fachmann ... natürlich nach Aufwärmen, Dehnen etc. Wichtig ist dann anschließend nach der Behandlung das passende Aufbauprogramm je nach schwere der Befunde ... ggf. gehört dazu auch erst mal 1 oder 2 Wochen nicht reiten ...
    Wie schon geschrieben, ist mein Pferd bei einer Fachfrau in Behandlung . Ich mache nur auf ihre Anweisung Übungen und bin in ständigem Kontakt mit ihr. Sie war auch schon mehrmals da und wird wohl auch noch mehrmals kommen müssen. Ich muss mobilisieren und sie manipuliert . Es wird wohl auch noch eine Weile dauern, bis alles wieder okay ist, da ich schon seit 8 Monaten nach der Ursache für diese Blockaden, Verspannungen usw. suche.

    ---------- Automatische Beitragszusammenführung ----------
    ---------- Beitrag hinzugefügt: 20:35 ----------

    Zitat Zitat von Bumblebee Beitrag anzeigen
    Genickprobleme und Verspannungen im Kreuz-Darmbeinbereich hatte ich bei meinem als es vermehrt an die Versammlung ging. Geäußert hat sich das daß er sich gerade in Seitengängen und im Galopp verworfen hat, er war nicht mehr gut zu sitzen und er ließ sich auf einer Hand schlechter biegen. Mein TA hat eine Neuraltherapie gemacht und ihn akupunktiert, das ganze 2x und danach war mein Pferd "wie neu". Das Problem hatten wir dann auch so gut wie gar nicht mehr.
    Ja, also sitzen tue ich auch auf einem Brett. Und auf einer Hand will er sich auch nur sehr widerwillig biegen lassen, wobei auf beiden Händen keine reelle Biegung und Stellung möglich ist.
    Was ist denn eine Neuraltherapie?
    Akupunktur habe ich mir auch schonmal überlegt. Kenne aber niemanden, der das gut macht.

  7. Genickblockaden und Kieferprobleme # 6
    Erlkönigin
    Zitat Zitat von Kleiner21 Beitrag anzeigen
    Also meiner hatte überall Blockaden und Muskelverspannungen und hat natürlich gar nicht mehr über den Rücken geschwungen und ließ auch nicht mehr los. Hätte 5 Stunden reiten können. Die Tierärzte, Chiropraktiker und Physiotherapeuten haben immer diese "Folgeerscheinungen" behandelt. Es ging dann zwei/drei Tage wieder gut und dann wars wieder gleich . Habe jetzt eine kompetente Osteopathin gefunden. Das erste Mal hat sie auch die Folgeerscheinungen behandelt. Ging zwei/drei Tage gut und dann gings wieder los. Da er sich nicht reell stellen und biegen lässt, er aggressiv kaut, klemmt und Zungenfehler zeigt (also wie bei dir ) und zudem sehr schreckhaft und angespannt ist, ist wohl das Genick und der Kiefer die Ursache. Keine Ahnung, welche Blockade/Verspannung zuerst war. Habe glaube ich inzwischen alle Blockaden durch.
    Habe jetzt Übungen zum selbst machen bekommen und muss den Kiefer und das Genick mobilisieren.[COLOR="Silver"]
    Schreckhaft und angespannt kenn ich auch

    Ich habe nahezu die gesamte norddeutsche Osteo-Chiro- Prominenz durch, bis es die Letzte auf den Punkt brachte, nämlich das das alles nichts bringt, weil sie erreichen möchte das sich das Pferd dauerhaft stabilisiert. Natürlich war ich vorher schon auf Ursachensuche...

    Das Blöde ist halt, das die Ursache überall liegen kann. Angefangen von der Haltung, über unbemerkte Verdauungsprobleme, bis dahin, das das Pferd unbemerkte körperliche Gebrechen durch die Blockaden kompensiert. Sobald die Blockaden behandelt sind ist das Pferd erstmal Beschwerdefrei, aber das das Problem ja noch existiert kommen sie wieder.

    Ja, also sitzen tue ich auch auf einem Brett. Und auf einer Hand will er sich auch nur sehr widerwillig biegen lassen, wobei auf beiden Händen keine reelle Biegung und Stellung möglich ist.
    Was ist denn eine Neuraltherapie?
    Akupunktur habe ich mir auch schonmal überlegt. Kenne aber niemanden, der das gut macht.
    Akupunktur ist eine prima Behandlungsmöglichkeit und ergänzt Osteopathie oder Chiropraktik sehr gut. Deine Osteo kennt bestimmt jemanden den sie in der Hinsicht empfehlen kann.
    Was zwar nochmal richtig kostet wäre eine schulmedizinische Diagnostik; sofern deine Behandlerin den Ursachenbereich schon etwas eingrenzen kann wirds eventuell nicht ganz so teuer.
    Ansonsten Augen, Ohren und Bauch(-gefühl) offen halten für Eindrücke

+ Antworten
12345
Weitere Themen von Kleiner21
  1. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 22.08.2011, 22:16
Andere Themen im Forum Erkrankungen des Bewegungsapparats beim Pferd
  1. Hallo, Bei meiner Stute wurden vor Kurzem...
    von caro91
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 05.06.2014, 16:54
  2. Hallo ich habe ein problem bei meiner...
    von fribireiter
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 08.09.2011, 18:42
  3. Also erstmal vor weg, Tierarzt ist gerufen, der...
    von *any*
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 02.09.2011, 21:54

Lesezeichen

Du betrachtest gerade Genickblockaden und Kieferprobleme.